Helmut Pfleger (r) auf dem Friedensplatz mit Ephraim Kishon (m) und Gerd Kolbe

Dass man heute das Sparkassen Chess-Meeting fast überall auf der Welt kennt und schätzt, verdankt das renommierte Turnier neben seiner außergewöhnlichen Qualität auch einem Mann, der gemeinhin als Europas wichtigster Schachjournalist gilt: Dr. Helmut Pfleger. Der promovierte Mediziner und Schachgroßmeister begleitet das Dortmunder Turnier nunmehr seit gut 25 Jahren mit seiner Berichterstattung und seinen Schach-Kolumnen in namhaften in- und ausländischen Medien und sorgt dadurch als Opinnion Leader kontinuierlich für eine sehr willkommene Medienpräsenz und ein positives internationales Veranstaltungsimage. Darüber hinaus war Dr. Pfleger mehr als ein Jahrzehnt der Chef-Kommentator des Sparkassen Chess-Meetings und hat mit seiner Sach- und Fachkunde Zig-Tausende Schachfans in den Turniersälen der Westfalenhalle, der Oper und des Schauspielhauses regelrecht in seinen Bann gezogen. Seine besondere Stärke war, wichtige schach-theoretische Informationen so gekonnt mit Anekdoten aus der Schachgeschichte anzureichern, dass sie nie belehrend wirkten, sondern stets einen charmanten Unterhaltungswert besaßen. Legendär sind seine Kommentierungen gemeinsam mit prominenten Zeitgenossen, zu denen u. a. der damalige Finanzminister und Schachfan Peer Steinbrück gehörte. Auch seine jahrelangen WDR-Schachsendungen gemeinsam mit Dr. Klaus Spahn und Co-Kommentator Vlastimil Hort sind den Schachfans noch in bester Erinnerung. Damit hat sich Dr. Helmut Pfleger besondere Verdienste um das Sparkassen Chess-Meeting erworben und erhält in Anerkennung dessen den Salomon.Elkan-Preis 2017, der an Salomon Elkan, den jüdischen Herrenschneider und Begründer des Schachsports in Dortmund, erinnert.